Conall

Mooka Wiese auf Cadent. Nein, kein neues Gericht aber eine Zentangle Kunstwerk inspiriert durch CZT Elisabet Hilleruds wundervollen live Kurs am Sonntag mittag.

Das organische Thema passend zum sonnigen Wetter und den summen der Bienen und Hummeln. Eine schöne und entspannte Tanglesession im Garten.

Den Start hat „Cadent“ gemacht gefolgt von lauter Mookas die aus den kleinen „Crescent Moons“ herauswachsen zusammen mit „Flux“ und dem hübschen Grashalm-Muster, von dem ich leider den Namen vergessen habe.

Eine richtige kleine Naturwiese.

Ich hatte eine wundervolle und entspannte Tanglezeit, wenn auch gleich dieser organische Kachel eine Herausforderung für mich darstellt, da ich ja gerne mehr mit geometrischen Formen und Mustern unterwegs bin.

Aber wie sagte Henry Ford so schön:

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

In meinem Zentangle-Journlal auf einer betangelten gelliprinted Seite

Das Kunstwerk heute, etwas skurill und mysteriös. Also finde ich. Ich wollte einfach mal diese hübschen floralen „Crescent Leaves“ von Miranda Gerber CZT ausprobieren.

Da dachte ich noch, ach das wird eine fröhliche, leichte und organische Kachel. Naja ich weiss nicht, ob ich die Kachel am Ende auch noch so beschreiben würde.

Auf „Crescent Leaves“ folgte dann das Muster „ Flips-C“ was ein wenig aussieht wie ein Labyrith und auf eine gewisse Art organisch ist, dann aber auch wieder nicht. Danach schlängelte sich dann ein Fluss aus „SoDeceiving“ mit einigen faux-pas und „Bedrox“. Ein paar der freien Flächen noch gefüllt mit „Bowties“ und „Foolmoon“ und fertig ist das Kunstwerk.

In meinem Zentangle-Journal mit auf einer ebenso etwas skurillen gelliprinted Seite.

HIDDEN WORDS. Ein Konzept von Anny Taylor CZT.

Man sieht es kaum, oder nein, ich denke man sieht es gar nicht mehr. Aber die Basis dieser Kachel ist ein Wort!

Ich habe mit einem geschriebenen Wort diese Kachel begonnen und dieses Wort ist dann mit den vielen Linien zu einem Muster verschmolzen.

Findet noch jemand dieses Wort? Oder habe ich es gut versteckt? Vielleicht erspähst du es, wenn du es kennst? Es ist das Wort „Shine“.

Während es einst einsam und nackt auf dieser Kachel seinem Platz einnahm so ist es jetzt eingebettet in Muster wie „Abeko“ , „Flux“ und in ganz grossem Stil „Scena“.

„Scena“ ist ein offizielles Zentangle Muster, das ich zuvor noch nie gezeichnet habe, weil ich es immer für etwas langweilig gehalten habe. Aber ich habe mich getäuscht, dank CZT Anny Taylors hidden words live workshop, weiss ich nun wie fantastisch und vielseitig „Scena“ ist. Ich bin ganz begeistert von diesem Tangle und werde es sicher noch viele Male in meine Zentangle Kunstwerke integrieren.

Diese Kachel hat mir sehr viel Freude bereitet und war eine wahre Heruasforderung. Ein neues Konzept ein komplexes neues Muster und viiiiiele Auren.

Im Fokus heute, das Muster „Aishd“ von Theresa Feßler CZT. Ein Muster, das sich so vielfältig variieren und verzieren lässt und vor allem ganz hervorragend als Monotangle der Star auf der Kachel ist.

Ich habe „Aishd“ noch mit dem Muster Giotto von Anne Marks gerahmt und mit kleinen Halfmoons abgerundet.

Ich war heute nicht so in Schattierlaune und ich mag diese Purheit der Tinte.

Dieses Zenangle Kunstwerk könnte auch der Auftakt einer neuen Fliesenserie sein. Ich könnte mir die gut in Bad oder Küche vorstellen, gerne dann in farbig.

In meinen Zentangle-Journal, auf einer gelliprinted Seite

heute darf es etwas organischer sein. Im Zentrum steht CZT Hanny Nuras wundervolles Muster „Icantoo“ , ein Musterbruder zu Rick und Marias Muster „icanthis“ – etwas vereinfachter und klarer in der Form. Mich erinnert es abstrakt an ein Eichenblatt.

Begleitet wird „Icantoo“ von einigen meiner Lieblingsmuster: „Diva Dance“, „Vano“, „Arnia“, „Croon“, „Scallops“ und „Indy Rella“.

Ich sehe in dieser Kachel eine mystische, skurielle kleine Landschaft auf einer gelliprinted Seite in meinem Zentanglejournal

Mein Auftakt zum #the100dayproject, inspiriert durch CZT Anny Taylors Online Workshop „Echolines“.

Echolines ist ein von Eni Oken entwickeltes Konzept, bei dem parallele Linien gezeichnet werden die zunehmend kürzer werden und so die Form perspektivisch verändern.

Was unterscheidet die Echolines von der herkömmlichen Aura? Während die Aura immer wieder die vorherige Linie imitiert wird die Form beibehalten, die Echolines hingegen können die Form verändern, indem sie die Form verkleinern, vergrössern und verbiegen. Damit verschaffen Echolines einer Form eine ganz besondere Dimensionalität und das sogar ohne Schattierung.

Im Zentrum meiner Kachel eine Variante des Muster Ruutz von Eni Oken, mit einer sehr einfachen und schlichten Echoline Variante. An den Seiten entrollt sich wie ein junger Farn das Muster Fricle von Julie Evans CZT, hier zusätzlich verziert mit lauter kleinen Echolines.

Diese Kachel ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt zum Thema Echolines. Wer mehr darüber erfahren möchte schaut einfach auf Eni Okens Webseite – das kann ich sehr empfehlen. Und vielleicht folgen noch mehr in den nächsten 100 Tagen.

Das monotone zeichnens nur eines Musters ist eine äusserst entspannende Art des Tangelns. Zum einen fokussiere ich mich voll und ganz auf dieses eine Muster, nicht auf weitere Kombinationen oder darauf wieviele Muster ich noch ergänzen könnte, und zum anderen kann ich mich voll und ganz auf die immer wiederkehrenden Striche konzentrieren. Es sind die vielen Wiederholungen, die meinen Geist in einen entspannten und ruhigen Zustand versetzen.

Das Wort “Monoton” bekommt für mich dadurch eine ganz andere Wertigkeit. Woran denkst du bei dem Wort “Monoton”? Eher an Langweile? Eine ewige nicht fordernde stumpfsinnige Routine?

Das ist was der Duden an gleichwertigen Wörten für monoton definiert: abwechslungslos, einerlei, einförmig, einschläfernd, eintönig, ermüdend, geisttötend, gleichförmig, gleichmäßig [wiederkehrend], langweilig, ohne Abwechslung, stumpfsinnig; (bildungssprachlich) ennuyant; (abwertend) fade; (bildungssprachlich abwertend) stupide, uniform; (emotional verstärkend) sterbenslangweilig; (salopp emotional verstärkend) stinklangweilig.

Interessant oder? Meine Definition der Monotonie die ich beim Tangeln meiner Monotangles empfinde: Entspannung des Geistes, erholende Gleichmässigkeit, Förderung der inneren Ruhe.

Monotangel “Verve” von JJ La Barbera

Monotangle “Patience” von Judy Genovese CZT

Monotangle “Umble” von Zentangle

Auch diesen Monat hat Annette wieder einen grossartigen und kreativen Zendala-String entworfen für die Zendala Moments #10 im Oktober.

Da ich mich im Moment wieder sehr intensiv mit dem kreieren von Mandalas beschäftige ist mein Zendala ein bunte Mischung aus Zentangle-Mustern und freien Symbolen und Elementen geworden.

Das Mischen von Zentangle-Mustern und Symbolen die mir spontan und intuitiv in den Sinn kommen verschafft mir oftmals noch eine ganz andere Leichtigkeit des intuitiven Malens.

Die Symbole und Elemente die plötzlich vor meinem inneren Auge auftauchen sind mehr ein intuitiver Weg zu meinem Unterbewusstsein oder vielleicht auch anders herum, mein Unterbewusstsein verschafft sich Zugang zu meinem Bewusstsein. Wie auch immer, es ist etwas, das ich nicht steuern oder erzwingen kann. Es geschieht einfach und erfreut sich daran das Licht der Aussenwelt zu erblicken und nicht bewertet zu werden.

Die Zentangle-Muster die ich wähle sind mehr ein Ausdruck meiner Emotionen, die in dem Moment des Zeichnens präsent sind. Und natürlich lässt sich nicht leugnen, dass mein Grafiker-Verstand ebenso auch nach Kompostionen verlangt, die er für ästhetisch erachtet, da brauche ich mich gar nicht zu wehren oder etwas zu beschummeln, dass alles aus reiner Intuition geschieht. Der Kopf, mit seiner rein denkenden Funktion, ist doch immer noch ein Stückweit dabei und ich finde auch das hat Wertschätzung verdient 🙂

Zusammenfassend hatte ich einen wundervollen, entspannten Zendala Moment. Vielen Dank Annette für deinen kreativen String.

Schau dir auch gerne hier weitere Zendala Kunstwerke von den verschiedenen Künstlern an.

Hab einen schönen und sonnigen Start in die neue Woche

PS: Koloriert habe ich mit den Pitt Artist Brush Pens von Faber Castell

Diva Duotangle Challenge

Diese Woche in der Weekly Diva Challenge #377 ist es wieder einmal an der Zeit für ein Duotangle – Fengle und Pokeroot. Beides Muster die ich gerne und oft benutze.

Fengle, ein offizielles Zentangle Muster, mit so wundervollen Variationsmöglichkeiten, in Form und Verzierung. Es kann rund und gleichmässig sein, aber auch ein, zwei oder mehr sehr langgezogene Fengle-Ärmchen haben und so sich austrecken. Pokeroot, ebenfalls ein offizielles Muster ist ein sehr anpassungsfähiges Muster, dass sich überall lang schlängeln kann mit seinen kleinen runden kirsch- oder pilzähnlichen (ich sehe das je nach Jahreszeit unterschiedlich) Köpfchen.

Nun wächst Pookeroot hinter, über und durch Fengle hindurch. Fengle selber habe ich etwas variiert in dem ich als Verzierung das Muster Paradox in jedem Fengle-Arm getangelt habe. Die vielen vielen Linien als schöner Kontrast zu den runden Pokeroot-Köpfchen. Dann noch ein paar schwarze Flächen als weiterer Kontrast und als Sahnehäubchen die zarten mit grauem Fineliner getangleten Pokeroots die zusätzlich vom Rand reinwachsen. Molly Hollybaugh nannte sie auf Instagram “Whispers” ein wirklich passende und schöne Bezeichnung für die zarten und flüsternde Pookeroots.

Weekly Challenge #375: “UMT – Burtz by Fabienne Blumberg

Wie jeden ersten Montag im Monat der wöchentlichen Diva Challenge  “Use my Tangle”! Diesen Monat das Tangle “Burtz” von Fabienne Blumberg. Wie ich finde ein ganz entzückendes Tangle, das wirklich einfach zu zeichnen ist. Genau das Richtige für einen entspannten Tangelabend.

Diese Kachel ist so skurriel geworden. Ich liebe alles was etwas skurriel und etwas sonderbar ist, aber ich muss gestehen, diese Kachel hatte wirklich ihre hässlichen Momente und ich hatte durchaus zwischendurch das Gefühl, lieber etwas anderes zu machen, als diese Kachel zu beenden. Aber so wie ich meine Teilnehmer in meinen Kursen ermutige nicht zu urteilen oder ergebnisorientiert zu denken, sondern den Prozess zu geniessen, habe ich mich dann auch ermuntert weiterzutangeln.

Ihr denkt jetzt sicher, jetzt kommt das Happy End – am Ende war ich total begeistert von meinem Kunstwerk, seiner Schönheit und Einzigartigkeit. Nun ja! Einzigartig: definitiv. Begeistert: nein, nicht wirklich. Schön: auf keinen Fall! Aber entspannt war ich trotzdem und eine schöne Zeit hatte ich ebenso.

Und um meine Wertschätzung zu zeigen, hat die kleine skurielle Kachel noch “etwas” Farbe bekommen. Oder auch etwas mehr. Und voilá: psychodelisches Burtz!

Weekly Diva Challenge #374

In dieser Woche der Diva Challange #374 tauchen wir einen ganz klein wenig in Mixed Media ein. Man nehme zwei Kacheln, auf die eine Kachel kommt ein schöner Klecks mit Farbe, ich habe mich für Acryltinte von Daler-Rowney entschieden, so schön flüssig mit die einen ordentlichen Klecks. Ausserdem ist sie wasserfest, das lässt mir noch ein wenig mehr Spielraum für weitere mögliche Experimente. Sobald die Farbe die Kachel bekleckert hat kommt die zweite Kacheln sandwich-mäßig einfach draufgedrückt. Kacheln wieder trennen, trocknen lassen oder für Ungeduldige fönen und dann geht’s los mit Tangeln.

Meinen herbstlichen in einem “Rote Erde”- Ton leuchtenden Klecks habe ich mit “Aloha” von CZT Suzanne Fluhr betangelt. Ein Muster, das durch seine starken Konturen einen schönen Kontrast zu den sehr feinen Linien der anderen Muster bildet und auch einen Ton-in-Ton Tanglen gut verträgt, denn statt mit schwarz habe ich mit einem braunen Fineliner getangelt. Dann noch eine schöne Aura mit weissen Gelstift und schon leuchtet Aloha wie ein exotisches Herbstblatt auf roter Erde.

Anschliessend habe ich den unbefleckten Teil der Kachel mit organischen Mustern verziert, wie CZT Tina Hunzikers African Artist und Olluan , CZT Kelley Kellys Meringue, und Zentangles Klassiker Tipple und Printemps. Nun schien mir Aloha aber ein wenig einsam auf roter Erde und so gesellen sich noch eine Variante von Echiosm und Betweed dazu.

Den letzten Schliff hat die Kachel dann erhalten, indem ich die “verweißten” Flächen schwarz gemalt habe, um noch mehr Kontrast zu erzeugen. Noch ein wenig schattiert, in diesem Fall mit einem braunen Brushpen und fertig ist die Splotch-Tastic-Kachel.

 

Bullet Journaling lives at the intersection between mindfulness and productivity. A system that adapts to your life every single day. ( bulletjournal.com )

Genau das richtige für mich! Und wahrscheinlich Millionen Anderer, sonst wäre es ja auch nicht so ein Trend! Meine bisherigen Versuche Listen zu führen, um ein wenig strukturierter zu sein sind gescheitert. Es gibt viele Methoden, und ich habe einige probiert. Allerdings hat mich die Überlegung  wie ich diese Listen aufbauen oder in welchem Medium ich sie führen soll schon an meine organisatorischen Grenzen gebracht.

Klar war, dass ich alles “oldschool” auf Papier haben möchte. Denn Termine im Smartphone verschwinden meist, weil ich häufig die Speichertaste ignoriere. Mit Zetteln habe ich es auch versucht, die ich nach Prioritäten sortiert habe “dringend” “wichtig” “weniger wichtig” – auch diese Zettel flogen überall herum und ich glaube sie wurden ab und zu mit dem Wind davon getragen. Auf jeden Fall waren sie verschwunden – natürlich die “dringenden”. Alles in ein Buch schreiben kam mir dann auch in den Sinn, aber alleine die Überlegungen wieviele Seiten für welche Aufgaben oder welcher Art der Liste oder Planung und welche Reihenfolge … ! Da brauchte ich ja schon vorher eine Liste für die Listen, damit ich weiss wo ich sie listen kann – so listig war ich dann auch nicht. Darum habe ich erstmal aufgegeben und beschlossen weiter in und mit meinem charmanten künstlerischen Chaos zu bleiben.

Und dann kam der Tag im August an dem mir das Bullet Journal – oder auch kurz BuJo – vorgestellt wurde. Noch etwas halbherzig wollte ich dem System des BuJo’s eine Chance geben. Die Erläuterung der Methode vom Erfinder, dem New Yorker Designer Ryder Carroll, auf der Seite bulletjournal.com reicht schon aus, um zu verstehen worum es geht und auch wie es geht. Super Methode für produktives Planen, einfach umzusetzen. Das will ich!

Als ich dann allerdings noch einmal neugierig unter #BulletJournal bei Pinterest und Instagram vorbeischaute, drängte sich mir der Gedanke auf: Oh, ich muss erst einen Handlettering-Kurs machen! Und: Gut das ich Grafikdesignerin bin, um die Seiten auch anspruchsvoll gestalten zu können. Und dann wieder: oh, was mache ich wenn eines der hübsch gestalteten Kästchen für irgendetwas platzmäßig nicht reicht. Eine Linie auf Papier ist auf Papier, nichts mit verschieben oder Apfel Z. Okay, also erst einmal alles ausmessen und mit Bleistift vorzeichnen und dann wenn alles passt mit Lineal und Fineliner nachziehen! Guter Plan! Gleich eintragen (lieber erstmal auf einem Zettel) • täglich 2 Stunden Vorbereitung für Aufbau Bullet Journal. • Anfangen in ca. 2-4 Monaten, wenn eine der Handlettering Schriften einstudiert ist. • Kurz noch einmal sammeln. • nachdenken. • Und … alle Gedanken abschütteln! Abschütteln ist eine grossartige Technik, die ich von meinen Hunden abgeguckt habe.

Nächster und wirklich sinnvoller Gedanke – einfach anfangen! Ohne Handlettering ohne Bleistiftvorzeichnungen. Das ist keine Kunstmappe, es ist ein flexibles Planungssystem zur Erleichterung des Alltages!

Gedacht – getan! Und …. es funktioniert hervorragend für mich. Es ist sogar tatsächlich schnell eine kleines Skizzenbuch für mich geworden in dem ich Ideen auch illustrativ festhalte und Spass daran habe im BuJo zu tangeln, zu doodeln, zu zeichnen und zu experimentieren. Es ist ein grossartige Mischung aus der klassischen Struktur des BuJo und dem lebendigen leicht chaotischem Design von all den Dingen die mir spontan in den Sinn kommen.

Übrigens folge ich auf Instagram auch weiterhin ein paar BuJo Planerinnen, die ihre Seiten mit wundervollem Handlettering und Design gestalten und ich schaue es mir gerne an und ich bewundere deren Stil! Und bin froh darüber meinen eigenen Stil bei mir selber durchgesetzt zu haben – sonst wäre ich jetzt wohl auch gerade im Handletteringkurs.

Wer sich inhaltlich für BuJo interessiert, es gibt sehr viele gute Seiten im Netz und demnächst auch ein Buch von Ryder Carroll.

Also viel Spass dabei!

Ich glaube mein BuJo sollte noch einen persönlicheren Namen bekommen. Da denke ich mal drüber nach! Oder besser noch ich mache eine Namens-“Collection” im BuJo.

NACHTRAG: Mein BuJo heisst jetzt Harvey

Mal anders. Ich bin ja überhaupt nicht der Typ für Stillleben malen – zumindest den herkömmlichen Weg des Stillleben malens. Meistens ja so Flaschen oder Obstkörbe, gerne Weintrauben. Also das assoziere ich damit, sicher ein Kunstunterrichts-Trauma.

Aber keinen Pinsel für das Stillleben zu benutzen sondern die Farben ausschliesslich mit einer Karte auftragen, also sozusagen die Farbe mittels der Karte auf das Papier zu kratzen, das gibt dem Stillleben malen mal eine ganz andere Note. Ich habe mich klassisch mit Vase und Blümchen rangetastet und habe mich dann nach einem anderen Stillleben umgeschaut im Atelier, mit der Hoffnung etwas zu finden, das ich nicht auch noch drapieren muss. Denn dann erscheint auch gleich der Perfektionisten-Drache.

Doch es war gar nicht schwer das Model für Stillleben zu finden. Ein Stapel Bücher, die an einem der Holzbalken in die Höhe ragen – bunt, chaotisch und fröhlich! Grossartig. Ich liebe die Abstraktion, die sich automatisch ergibt durch das auftragen der Farbe mit der Karte. Geld bekomme ich mit der Karte wohl nicht mehr?!

 

stilllife

 

Eine Fotoübung

Mache ein Gruppenfoto von Familie oder Freunden! Aber … benutze etwas anderes als sie. Das macht doch Gruppenfotos sehr viel einfacher! Heute war nach langer Zeit endlich mal wieder ein schöner Wintertag mit Sonne! Und da sah ich wie die Gräser so im Garten hin und her wehten. Und schon hatte ich meine Winterfruchtstand-Freunde aus dem Garten eingesammelt zum Gruppenfoto! Und bis auf ein Miscanthus, das ständig seine Frisur hin und her bewegen musste, waren alle sehr artig und kooperativ – selbst die Kleinen.

Etwas beleidigt schaute meine Hundefamilie zu, auch sie wollten ein Gruppenfoto! Aber natürlich … wer Hunde hat weiss, man kann nie genug Fotos von den vierbeinigen Fellkindern haben! Selbstverständlich wollte die Fellkinder dann auch noch ihre Freunde mit auf dem Gruppenfoto haben! Und natürlich ist auch das möglich. Denn wer Retriever hat, weiss auch, es kann nie genug Fotos mit allen Möglichen Sachen im Maul geben.

dogs2

Und wer einen Hovaward hat, weiss, das die immer aufpassen müssen, dass sich nicht jemand erdreistet dem Grundstück (oder ca. 500 Meter Umkreis) zu Nahe zu kommt. Da kann man sich jetzt wirklich nicht auf ein Fotoshooting konzentrieren.