Conall

Mal anders. Ich bin ja überhaupt nicht der Typ für Stillleben malen – zumindest den herkömmlichen Weg des Stillleben malens. Meistens ja so Flaschen oder Obstkörbe, gerne Weintrauben. Also das assoziere ich damit, sicher ein Kunstunterrichts-Trauma.

Aber keinen Pinsel für das Stillleben zu benutzen sondern die Farben ausschliesslich mit einer Karte auftragen, also sozusagen die Farbe mittels der Karte auf das Papier zu kratzen, das gibt dem Stillleben malen mal eine ganz andere Note. Ich habe mich klassisch mit Vase und Blümchen rangetastet und habe mich dann nach einem anderen Stillleben umgeschaut im Atelier, mit der Hoffnung etwas zu finden, das ich nicht auch noch drapieren muss. Denn dann erscheint auch gleich der Perfektionisten-Drache.

Doch es war gar nicht schwer das Model für Stillleben zu finden. Ein Stapel Bücher, die an einem der Holzbalken in die Höhe ragen – bunt, chaotisch und fröhlich! Grossartig. Ich liebe die Abstraktion, die sich automatisch ergibt durch das auftragen der Farbe mit der Karte. Geld bekomme ich mit der Karte wohl nicht mehr?!

 

stilllife

 

Eine Fotoübung

Mache ein Gruppenfoto von Familie oder Freunden! Aber … benutze etwas anderes als sie. Das macht doch Gruppenfotos sehr viel einfacher! Heute war nach langer Zeit endlich mal wieder ein schöner Wintertag mit Sonne! Und da sah ich wie die Gräser so im Garten hin und her wehten. Und schon hatte ich meine Winterfruchtstand-Freunde aus dem Garten eingesammelt zum Gruppenfoto! Und bis auf ein Miscanthus, das ständig seine Frisur hin und her bewegen musste, waren alle sehr artig und kooperativ – selbst die Kleinen.

Etwas beleidigt schaute meine Hundefamilie zu, auch sie wollten ein Gruppenfoto! Aber natürlich … wer Hunde hat weiss, man kann nie genug Fotos von den vierbeinigen Fellkindern haben! Selbstverständlich wollte die Fellkinder dann auch noch ihre Freunde mit auf dem Gruppenfoto haben! Und natürlich ist auch das möglich. Denn wer Retriever hat, weiss auch, es kann nie genug Fotos mit allen Möglichen Sachen im Maul geben.

dogs2

Und wer einen Hovaward hat, weiss, das die immer aufpassen müssen, dass sich nicht jemand erdreistet dem Grundstück (oder ca. 500 Meter Umkreis) zu Nahe zu kommt. Da kann man sich jetzt wirklich nicht auf ein Fotoshooting konzentrieren.

… und die Suche nach Geduld.

Es sieht vielleicht gar nicht so aus, aber diese kleine Eule hat mich doch stark an die Grenzen meiner Geduld gebracht. Ein “Target-Animal” baut sich so auf das jede Fläche komplett mit einer Farbe gefüllt wird, dann mit der nächsten Farbe, wobei ein Rand von der vorherigen Farbe sichtbar bleibt, dann wieder die nächste Farbe und so weiter und so weiter. Am Ende bilden diese Schichten dann die Anmutung lauter Ringe, wie bei einer Zielscheibe. Ich könnte als sagen ich habe die Eule so ca. 4-5 Mal mit Farbe gefüllt. Eine übrigens sehr meditative und schöne Arbeit, aber da ich ja wirklich Schwierigkeiten habe einen Tag als gelungen und produktiv zu bewerten wenn ich nur eine (!!!!) Sache geschafft habe, stellt sich doch mit der 3 Schicht eine leichte bis mittelschwere Ungeduld ein. Ich glaube ich sollte dringend meine Einstellung dazu überdenken, oder besser noch ändern!

 

 

 

 

impossible triangle.

Todays challenge is to try an optical illusion in our Zentangle drawing. Those drawings that trick your brain in to thinking something impossible is real. This is actually pretty difficult, so I made it easier for myself and decided to draw the impossible triangle. Today I am pretty tired, so my tangles got a little bit wonky.

 

 

In a white room, with white curtains.

Today we are supposed to leave some white space in our Zentangle drawing. I love to do that. The first tiles I tangled had a lot of white space. I never filled the whole tile. By and by my tangle compositions got busier. I think  I am still trying out and  it depends on my mood. Today I used a tile which I had spilled on tea last year and decided to tangle only the stain and leave the rest of it white. And I really love it. I am still a supporter for white space:)

 

 

The Zentangle ceremony starts with making corner dots and a border. The border is drawn with a pencil, it is a guideline, you can use it and stay within or you just break the border. And because of the ever so lightly pencil stroke, the border gets invisible. It’s magic. But todays prompt is to make the border the star of the tile. So what can I say…I don’t like border 😉 But I tried. I used the tangle hypnotic for my border, and I used it the first time. Wow, I am actually not sure if it is called hypnotic because of its look or because you get hypnotized by drawing this tangle. It made me some kind of dizzy! But it is a fun tangle, I like it! Okay, not as a border, but in other contexts:) When I finished my tile, it looked so weird and “ugly” to me that I think I kinda like it. However I had a good time tangling, and that is what it is about, right?!

 

Remix: a piece of media which has been altered from its original state by adding, removing, and/or changing pieces of the item.

So todays challenge is to choose one Zentangle from the earlier days and remix it.

I decided to use the same tangles and change the composition, I choose one of my weekly diva challenge tile, the challenge # 277 was in July 2016 and is called “running round in circles”. Circles are for me most challenging, I have to remind that in Zentangle the circles are not supposed perfectly round. No perfectionism, please 🙂 Just be unperfect. letting go. Well, I try:)

 

 

Hefty Hack with tne new Official Tangle: Drawings”

It’s the Hefty Hack – technique! Materials you need: watersoluble markers like Tombows, a brush and water and also a plastic bag.

Now scribble some color on the plastic bag. Wet parts of your paper with your brush and then place the bag on the water with the color faced down. The colors react with the water. Now the bag can be lifted up and you have your gorgeous watercolor background. Let it completely dry and then tangle.

I used the new Tangle “Drawings”, which was introduced at last years ZenAgain workshop, because on this weeks challenge #299 the Diva asked us to use the new official tangle “Drawings”. You can see the stepouts here.

So I combined the Zenuari’s prompt with the diva’s challenge. The weird thing, if I wouldn’t know that I tangled this, I would believe someone else did, it is totally not the style I am used to tangle and I am not sure if I like it:) But however – isn’t that that the awesome thing about Zentangle – you never no the outcome – and sometimes it really surprises me. Moreover, what will it look like to me in a couple of weeks or month? Isn’t that absolutely fantastic.

So thanks you for visiting my blog and have a relaxed and beautiful Sunday evening