Conall

Auch diesen Monat hat Annette wieder einen grossartigen und kreativen Zendala-String entworfen für die Zendala Moments #10 im Oktober.

Da ich mich im Moment wieder sehr intensiv mit dem kreieren von Mandalas beschäftige ist mein Zendala ein bunte Mischung aus Zentangle-Mustern und freien Symbolen und Elementen geworden.

Das Mischen von Zentangle-Mustern und Symbolen die mir spontan und intuitiv in den Sinn kommen verschafft mir oftmals noch eine ganz andere Leichtigkeit des intuitiven Malens.

Die Symbole und Elemente die plötzlich vor meinem inneren Auge auftauchen sind mehr ein intuitiver Weg zu meinem Unterbewusstsein oder vielleicht auch anders herum, mein Unterbewusstsein verschafft sich Zugang zu meinem Bewusstsein. Wie auch immer, es ist etwas, das ich nicht steuern oder erzwingen kann. Es geschieht einfach und erfreut sich daran das Licht der Aussenwelt zu erblicken und nicht bewertet zu werden.

Die Zentangle-Muster die ich wähle sind mehr ein Ausdruck meiner Emotionen, die in dem Moment des Zeichnens präsent sind. Und natürlich lässt sich nicht leugnen, dass mein Grafiker-Verstand ebenso auch nach Kompostionen verlangt, die er für ästhetisch erachtet, da brauche ich mich gar nicht zu wehren oder etwas zu beschummeln, dass alles aus reiner Intuition geschieht. Der Kopf, mit seiner rein denkenden Funktion, ist doch immer noch ein Stückweit dabei und ich finde auch das hat Wertschätzung verdient 🙂

Zusammenfassend hatte ich einen wundervollen, entspannten Zendala Moment. Vielen Dank Annette für deinen kreativen String.

Schau dir auch gerne hier weitere Zendala Kunstwerke von den verschiedenen Künstlern an.

Hab einen schönen und sonnigen Start in die neue Woche

PS: Koloriert habe ich mit den Pitt Artist Brush Pens von Faber Castell

Diva Duotangle Challenge

Diese Woche in der Weekly Diva Challenge #377 ist es wieder einmal an der Zeit für ein Duotangle – Fengle und Pokeroot. Beides Muster die ich gerne und oft benutze.

Fengle, ein offizielles Zentangle Muster, mit so wundervollen Variationsmöglichkeiten, in Form und Verzierung. Es kann rund und gleichmässig sein, aber auch ein, zwei oder mehr sehr langgezogene Fengle-Ärmchen haben und so sich austrecken. Pokeroot, ebenfalls ein offizielles Muster ist ein sehr anpassungsfähiges Muster, dass sich überall lang schlängeln kann mit seinen kleinen runden kirsch- oder pilzähnlichen (ich sehe das je nach Jahreszeit unterschiedlich) Köpfchen.

Nun wächst Pookeroot hinter, über und durch Fengle hindurch. Fengle selber habe ich etwas variiert in dem ich als Verzierung das Muster Paradox in jedem Fengle-Arm getangelt habe. Die vielen vielen Linien als schöner Kontrast zu den runden Pokeroot-Köpfchen. Dann noch ein paar schwarze Flächen als weiterer Kontrast und als Sahnehäubchen die zarten mit grauem Fineliner getangleten Pokeroots die zusätzlich vom Rand reinwachsen. Molly Hollybaugh nannte sie auf Instagram „Whispers“ ein wirklich passende und schöne Bezeichnung für die zarten und flüsternde Pookeroots.

Weekly Challenge #375: „UMT – Burtz by Fabienne Blumberg

Wie jeden ersten Montag im Monat der wöchentlichen Diva Challenge  „Use my Tangle“! Diesen Monat das Tangle „Burtz“ von Fabienne Blumberg. Wie ich finde ein ganz entzückendes Tangle, das wirklich einfach zu zeichnen ist. Genau das Richtige für einen entspannten Tangelabend.

Diese Kachel ist so skurriel geworden. Ich liebe alles was etwas skurriel und etwas sonderbar ist, aber ich muss gestehen, diese Kachel hatte wirklich ihre hässlichen Momente und ich hatte durchaus zwischendurch das Gefühl, lieber etwas anderes zu machen, als diese Kachel zu beenden. Aber so wie ich meine Teilnehmer in meinen Kursen ermutige nicht zu urteilen oder ergebnisorientiert zu denken, sondern den Prozess zu geniessen, habe ich mich dann auch ermuntert weiterzutangeln.

Ihr denkt jetzt sicher, jetzt kommt das Happy End – am Ende war ich total begeistert von meinem Kunstwerk, seiner Schönheit und Einzigartigkeit. Nun ja! Einzigartig: definitiv. Begeistert: nein, nicht wirklich. Schön: auf keinen Fall! Aber entspannt war ich trotzdem und eine schöne Zeit hatte ich ebenso.

Und um meine Wertschätzung zu zeigen, hat die kleine skurielle Kachel noch „etwas“ Farbe bekommen. Oder auch etwas mehr. Und voilá: psychodelisches Burtz!

Weekly Diva Challenge #374

In dieser Woche der Diva Challange #374 tauchen wir einen ganz klein wenig in Mixed Media ein. Man nehme zwei Kacheln, auf die eine Kachel kommt ein schöner Klecks mit Farbe, ich habe mich für Acryltinte von Daler-Rowney entschieden, so schön flüssig mit die einen ordentlichen Klecks. Ausserdem ist sie wasserfest, das lässt mir noch ein wenig mehr Spielraum für weitere mögliche Experimente. Sobald die Farbe die Kachel bekleckert hat kommt die zweite Kacheln sandwich-mäßig einfach draufgedrückt. Kacheln wieder trennen, trocknen lassen oder für Ungeduldige fönen und dann geht’s los mit Tangeln.

Meinen herbstlichen in einem „Rote Erde“- Ton leuchtenden Klecks habe ich mit „Aloha“ von CZT Suzanne Fluhr betangelt. Ein Muster, das durch seine starken Konturen einen schönen Kontrast zu den sehr feinen Linien der anderen Muster bildet und auch einen Ton-in-Ton Tanglen gut verträgt, denn statt mit schwarz habe ich mit einem braunen Fineliner getangelt. Dann noch eine schöne Aura mit weissen Gelstift und schon leuchtet Aloha wie ein exotisches Herbstblatt auf roter Erde.

Anschliessend habe ich den unbefleckten Teil der Kachel mit organischen Mustern verziert, wie CZT Tina Hunzikers African Artist und Olluan , CZT Kelley Kellys Meringue, und Zentangles Klassiker Tipple und Printemps. Nun schien mir Aloha aber ein wenig einsam auf roter Erde und so gesellen sich noch eine Variante von Echiosm und Betweed dazu.

Den letzten Schliff hat die Kachel dann erhalten, indem ich die „verweißten“ Flächen schwarz gemalt habe, um noch mehr Kontrast zu erzeugen. Noch ein wenig schattiert, in diesem Fall mit einem braunen Brushpen und fertig ist die Splotch-Tastic-Kachel.

 

…with pomegranate!

Weekly Challenge #312: „Coffee, Tea, or Me!“

I can’t believe I skipped so many challenges this year, some of them I tangled but didn’t post them. 2017 seems to be more like an offline und unplugged year for me:)

But since it is really April weather today and I am not digging in the garden, I decided to share my tile I tangled yesterday evening. This week’s challenge # 312 is to spill, dripp, blott some liquid on the tile like coffee, tea, wine, watery paint or like I did pomegranate. I really love to spill something liquid on my tile and then tangle, it helps like a string, and it is always such a surprise. I used some juice of a pomegranate which I made some vinaigrette from for the salad yesterday. I love that rich color and I was really surprised how this deep red color turned into a more purple color after drying on the tile. 

I started with the tangle „Vano“ from Hanneke Sieben, which I tangled for the first time and definitely not for the last, and then I couldn’t stopp going in circles. I remember that actually don’t love tangling circles at all, but I guess that is something really special in tangling, for some reason things can change suddenly. So I am surprised with my tile but also happy:)

So I will tangle on now!

Thanks for stopping by and have a nice sunday

In a white room, with white curtains.

Today we are supposed to leave some white space in our Zentangle drawing. I love to do that. The first tiles I tangled had a lot of white space. I never filled the whole tile. By and by my tangle compositions got busier. I think  I am still trying out and  it depends on my mood. Today I used a tile which I had spilled on tea last year and decided to tangle only the stain and leave the rest of it white. And I really love it. I am still a supporter for white space:)

 

 

The Zentangle ceremony starts with making corner dots and a border. The border is drawn with a pencil, it is a guideline, you can use it and stay within or you just break the border. And because of the ever so lightly pencil stroke, the border gets invisible. It’s magic. But todays prompt is to make the border the star of the tile. So what can I say…I don’t like border 😉 But I tried. I used the tangle hypnotic for my border, and I used it the first time. Wow, I am actually not sure if it is called hypnotic because of its look or because you get hypnotized by drawing this tangle. It made me some kind of dizzy! But it is a fun tangle, I like it! Okay, not as a border, but in other contexts:) When I finished my tile, it looked so weird and „ugly“ to me that I think I kinda like it. However I had a good time tangling, and that is what it is about, right?!

 

Remix: a piece of media which has been altered from its original state by adding, removing, and/or changing pieces of the item.

So todays challenge is to choose one Zentangle from the earlier days and remix it.

I decided to use the same tangles and change the composition, I choose one of my weekly diva challenge tile, the challenge # 277 was in July 2016 and is called „running round in circles“. Circles are for me most challenging, I have to remind that in Zentangle the circles are not supposed perfectly round. No perfectionism, please 🙂 Just be unperfect. letting go. Well, I try:)

 

 

Gem-Session No.1 !

During last years  Zengems just popped up in Zentangle-land and they are still immensly popular. So today, we draw Gems. I now that a lot of Tangler love drawing those Zengems and they really look beautiful, but I have to admit, I didn’t had the need so far to draw gems. I guess I don’t want to think to much about light and shadow, which you really have to if those gems look realistic and shiny. But today I tried, and I think they do look like gems, but still, I am not a huge fan of drawing gems. I guess I will rather admire gems by other tanglers:)

Handlettering,  is extremely popular at the moment. Handlettering goes very well in combination with Zentangle. So I chose a script-font and tried to reproduce by hand and combine it with Zentangle.  I used a Zendala tile, because I wanted the lettering to be like a spiral, which was pretty challenging. In the first Moment, I didn’f  know what to think about my finished Zendala, it seemed a little bit to crowded for my eyes, almost a little messy. But now I really love it!

Listen with ears of tolerance! See through the eyes of compassion! Speak with the language of love – Rumi

Zentangle goes triangular!

Brand-new is Zentangle inc.’s 3Z tiles, which they introduced at the ZenAgain Worskhop last year. So today’s prompt is to tangle away on a 3Z tile. Which is pretty good for my, because so far I didn’t try out the 3Z’s. Now I have a reason to tangle my first triangular tiles.  I just started in the middle and then I was in the flow. It is really great to tangle on those 3Z’s.

Todays prompt is to first to find some stuff around the house and arrange it on the tile. Than trace the shapes with pencil onto the tile and so we have the string! And tangle! I gathered my stuff in the kitchen. A piece from my „kitchen aid“, a spaghetti-fork, a cookie-cutter in starshape und the handle of a fork. So I got an interessting string:)

Today I had a really peaceful and calming tangle evening, enjoying every deliberate stroke and I really went out of my comfort zone and passed the border! Meaning I stuck with the „elegance of limit“ and just ignored the „border“ of the string.

here you can see  my string, you probably can see where I passed the border and where I stayed with the string! I made a wonderful experience tonight with that tile!

Zenuari2017_17_string